Voraussetzungen

Anforderungen an die Volontärinnen und Volontären

  • Reife Persönlichkeit, Mindestalter 18 Jahre, keine Beschränkung nach oben
  • Pädagogische Ausbildung von Vorteil (je nach Projekteinsatz)
  • Sehr gute Spanischkenntnisse B1 Niveau erforderlich.
    Hier ist ein Beispiel einer B1 Prüfung Teil 1, Teil 2. Eine Prüfung dieser Art soll vor Ort bestanden werden, um in den Gemeinden unterrichten zu können. Zusätzlicher Spanischunterricht kann vor Ort organisert werden, bis das geforderte Niveau erreicht wird.      
  • Robuste Gesundheit (physisch und psychisch)
  • Bereitschaft, sich auf eine andere Kultur und Mentalität einzulassen und dazuzulernen
  • Selbstständigkeit, Offenheit, Flexibilität und Toleranz

 

Informationstreffen mit Volontär(inn)en 2008 in Basel

Anfallende Kosten und gebotene Leistungen

Die einmalige Einschreibegebühr beläuft sich auf 150 Euro. Die Volontärin resp. der Volontär hat zudem im Voraus einen monatlichen Unkostenbeitrag von 80 Euro zu bezahlen (wird bei einem frühzeitigen Abbruch nicht zurückerstattet).

Als Leistungen bietet CIELO AZUL: Benutzung einer Volontärwohnung an den Wochenenden in Otavalo inkl. WIFI, Informationsveranstaltung im Vorfeld des Einsatzes in Basel, Arbeitsmaterial, Weiterbildung in Didaktik, Methodik und interkultureller Handlungskompetenz für die Volontärtätigkeit vor Ort, Abholservice bei der Ankuft in Quito, bei Bedarf Organisation eines Spanischkurses (7 Dollar pro Stunde). Es besteht die Möglichkeit, die Vorgänger-Volontärin resp. den Vorgänger-Volontär im Unterricht zu besuchen und eine persönliche Übergabe der Unterrichtsmaterialien vorzunehmen.

Einsatzdauer und Antrittsbeginn

Die Einsatzdauer beträgt im Minimum fünf Monate. Es kann jeweils zu Beginn eines neuen Semesters eingestiegen werden, d. h. anfangs September oder Mitte Februar. Von Ende Juni bis Ende August findet kein Unterricht statt und somit ist während dieser Zeit auch kein Einsatz möglich. 

Die Volontärin resp. der Volontär setzt sich im Vorfeld bereits mit der Volontärin resp. dem Volontär in Verbindung, die resp. der gerade noch in der Gemeinde am Arbeiten ist. Sie oder er erhält so eine kompetente Auskunft über den aktuellen Stand und kann sich auf das eine oder andere schon vorbereiten. Die entsprechende E-Mail-Adresse der Vorgängerin resp. des Vorgängers teilt die Präsidentin mit.

Wochenablauf

Jeweils am Montagmorgen begibt man sich in seine Gemeinde, man arbeitet dort bis und mit Freitagmorgen. Einmal in der Woche ist es erlaubt, das Volontärhaus zu benutzen, um sich zu duschen, man geht jedoch am selben Tag wieder zurück in die Gemeinde. Falls jemand krank wird, kann er oder sie selbstverständlich die Ruhe im Volontärhaus geniessen, bis er oder sie auskuriert ist. Am Freitagmittag kehrt man von der Gemeinde zurück und nimmt dann um 16 Uhr an der gemeinsamen Besprechung mit unseren Koordinatoren teil, die etwa bis 18 Uhr dauert. Damit etwas mehr Zeit für Vertiefung zur Verfügung steht, wird immer am letzten Freitag im Monat ein ganzer Tag für Didaktisches, Kulturuelles und Planung eingesetzt. Am Wochenende besteht die Möglichkeit für individuelles Reisen. Einmal pro Trimester ist ein Samstagnachmittag für die kulturelle Weiterbildung zu reservieren.

Einsatzorte

In den Landschulen rund um Otavalo. Die Schule bildet üblicherweise das Zentrum der indigenen Gemeinde.

Mapa_Comunidades_0805.pdf

218 K

Mögliche Tätigkeitsbereiche

siehe Projektbeschreibungen

  • Schulunterricht
  • Gesundheitserziehung
  • Weiterbildung Lehrkräfte
  • Schreinerwerkstatt
  • Kompost-Toiletten

Ablauf deines Aufenthaltes

  • Du wirst von der Koordinatorin oder der Vorgängerin resp. dem Vorgänger am Flughafen abgeholt
  • Du wirst ins laufende Projekt vor Ort eingeführt und begleitet
  • Du lernst Otavalo und die Einsatzgemeinde kennen
  • Du leistest einen wertvollen Einsatz im entsprechenden Projekt - in Absprache mit der Gemeinde und der Koordinatorin und dem Koordinator

Rahmenbedingungen

  • Einfache Unterkunft in einer Gastfamilie der Einsatzgemeinde, an den Wochenenden gibt es die Möglichkeit einer Gruppenunterkunft in Otavalo
  • Schulzeiten: Montag bis Freitag, von 8 Uhr bis ca. 13 Uhr. Je nach Art des Einsatzes sind auch andere Arbeitszeiten und –bereiche möglich
  • Verpflegung: Während der Schulwoche mittags in der Schule oder in der Gastfamilie, am Abend in der Gastfamilie. An den Wochenenden geht die Verpflegung zu Lasten der Volontärin resp. des Volontärs (Kochgelegenheit vorhanden)
  • Pro Trimester kann eine Woche Ferien bezogen werden

Versicherungen

Sämtliche Versicherungen (Unfall und Krankheit) gehen zu Lasten der Volontärin resp. des Volontärs. Jede Haftung seitens CIELO AZUL für Risiken irgendwelcher Art schliessen wir ausdrücklich aus. Die Freiwilligeneinsätze erfolgen durch die Teilnehmenden in eigener Verantwortung und auf eigene Gefahr.